Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On Google PlusCheck Our Feed
Flüchtlingshilfe Mettmann

Termine:

Zur Terminübersicht

• Sa 18.06. - Charity-Verkauf
• Mo. 20.06. - Weltflüchtlingstag (Vortrag/Buchvorstellung)
• Mi. 29.06. - Runder Tisch Flüchtlinge
• Sa 20.08. - Charity-Verkauf
• Sa. 27.08. - WELCOME FESTIVAL
• Do. 29.09. - Runder Tisch Flüchtlinge
• Mo. 07.11. - Klezmer-Konzert
• Do. 08.12. - Runder Tisch Flüchtlinge

Weitere Infos zu den Terminen

Flüchtlingshelfer Guide
Offenes Treffen_Mettmann gegen Rechts
Werde Mitglied_Mettmann gegen Rechts

Translate:

Kategorien

Archive

Rahmenprogramm Ausstellung “anders? – cool!” in Mettmann

Ausstellung anders cool Mettmann

 

06.06.2016 • 18.00 Uhr Stadtbibliothek Mettmann
Ausstellungseröffnung

Eröffnung der Ausstellung „anders?- cool!“ durch Bürgermeister Thomas Dinkelmann als Schirmherr der Ausstellung und weiteren Akteuren.


 

08.06.2016 • 12.00 Uhr Theatersaal in der Neanderhalle
Theaterstück „Taksi to Istanbul“ (Schulvorstellung)

„Taksi to Istanbul“ ist ein Recherchestück über das, was uns trennt und das, was uns gemeinsam ist. Über uns und die anderen. Über das Hier und das Dort. Über das Jetzt und das Damals. Über das Erlebte und Erträumte.


 

13.06.2016 • 18.00 Uhr Jugendhaus Mettmann
Filmvorführung „My Escape / Meine Flucht“

Über eine Million Menschen sind 2015 nach Deutschland geflohen. Einige haben ihre Flucht mit dem Handy gefilmt. Der Dokumentarfilm „My Escape / Meine Flucht“ ist eine Montage aus (Handy-)Videos von Flüchtlingen, die ihre lebensgefährliche Flucht nach Deutschland selbst kommentieren und wurde beim WDR ausgestrahlt.


 

14.06.2016 • 18.00 Uhr Stadtbibliothek Mettmann
Gesprächsrunde „Mein Vater war ein heimatloser Aramäer“

Gesprächsrunde zum Auftrag der Kirchen in der Begleitung von Flüchtlingen unter der Leitung von Pfarrer Ullmann – Katholische Kirche St. Lambertus


 

15.06.2016 • 18.00 Uhr Café Einblick
Erzählcafé – Lebensgeschichten von jungen Geflüchteten

Eine Sammlung von Lebensgeschichten junger Geflüchteter. Vorgetragen durch Theaterpädagogin Ute Kranz


 

16.06.2016 • 18.00 Uhr Stadtbibliothek Mettmann
Vortrag „Flucht, Migration und Integration“

Der Islamwissenschaftler Dr. Michael Kiefer wird sowohl eine differenzierte Perspektive auf die verschiedenen Richtungen des Islam eröffnen, wie auch Fluchtursachen und die politischen Verhältnisse in den muslimisch geprägten Ländern beleuchten. Zudem wird er die notwendigen Integrationsmaßnahmen in Deutschland thematisieren und die möglichen Folgen einer verfehlten bzw. nicht ausreichenden Integrationsanstrengung aufzeigen.

8. Mai – Tag der Befreiung

Europa und die Welt waren erlöst an diesem Tag – heute vor 71 Jahren: Endlich frei von der Tyrannei des Krieges, von der Selbstherrlichkeit der Übermenschen. Nachdem 40 Jahre lang in Deutschland am 8. Mai an den Tag der Kapitulation erinnert wurde, hat Bundespräsident Richard von Weizäcker in seiner großartigen Rede 1985 den 8. Mai 1945 „Tag der Befreiung“ genannt. Gemeinsam mit allen Europäern stimmten alle in den Gedanken der Befreiung ein. Jedes Jahr neu freue ich mich über den Tag und will ihn feiern, dankbar sein, dass es ihn so gegeben hat.

weizaecker_zitat_8mai

Bitter ist an diesem Tag, dass Krieg notwendig war, den Tyrannen und sein Reich mit all seinen Unterstützern und Mitläufern zu stoppen. Viel lieber möchte ich den Gedanken des Propheten Micha weiterdenken, dass alle Völker auf Erden die Sehnsucht nach Frieden und Freiheit und Heilsein unveränderlich packt, wenn sie von dem Wort Gottes berührt sind. Dass sie gar nicht mehr wissen, wie Krieg geführt wird.

Aber 71 Jahre nach Ende des nationalsozialistischen Reiches und des 2. Weltkriegs, die zusammen 80 Millionen Menschen das Leben kosteten, wissen Menschen immer noch zu gut, wie sie Krieg anzetteln. In so vielen Ländern der Erde gibt es Kriege, die sogar gegen das eigene Volk oder andere Ethnien im Lande geführt werden. Es bedeutet, dass die Völkergemeinschaft dagegen aufstehen muss. Dabei darf Krieg immer nur das letzte Mittel sein. Verhandeln, Wirtschaftsembargos und vor allem der Stopp von Waffenlieferungen müssen an erster Stelle stehen.

Mit Udo Lindenberg in einem Kinderfriedenslied kann man fragen: „Habt ihr alle Milliarden Menschen überall auf der Welt gefragt, ob sie das so wollen, oder geht’s da auch um Geld? Das Geld für die wenigen Bonzen, die die Panzer und Raketen baun, um dann Gold und Brillanten zu kaufen für ihre eleganten Fraun? Oder geht’s da nebenbei noch um so religiösen Zwist, dass man sich nicht einig wird, welcher Gott nun der wahre ist?“ Machterhalt und Gewinn sind die wichtigsten Faktoren für Krieg. Religion wird in der Regel instrumentalisiert, um die Macht der Machthaber größer zu machen. Das bringt Gott in Misskredit. Denn er ist ein Gott, der Frieden will. Hier und jetzt auf Erden, nicht erst in der kommenden Welt. Gott wirbt bei uns darum. Und leidet, wenn Menschenverachtung und Grausamkeit groß bleiben. Er setzt auf seine Menschen guten Willens. Auf dass es viele Gedenktage der Befreiung gibt – und keinen Krieg mehr.

Quelle: WAZ

Jetzt für den kostenlosen Welcome Boulevard anmelden!

Welcome Festival 2016 Mettmann_MetaAm Samstag, 27. August 2016, veranstalten wir das WELCOME FESTIVAL in Mettmann. Das „Umsonst & Draußen“-Festival und bietet von 12 bis 22 Uhr ein vielfältiges kulturelles Rahmenprogramm von diversen Musikacts unterschiedlichster Genres bis hin zu Tanz, Kabarett, Clown, Zauberer und weiteren Angeboten für jung und alt. Dabei ist es egal, woher ein Mensch kommt oder welcher Religion er angehört. Wir möchten an diesem Tag alle Menschen zusammenbringen und gemeinsam feiern.

Das Welcome Festival ist ein Mitmach-Festival. Mit dem Welcome Boulevard möchten wir diesen besonderen Charakter erfüllen und es Vereinen, freien Trägern, (Privat-)Initiativen und weiteren Organisationen ermöglichen, ein wesentlicher Bestandteil des Welcome Festivals zu sein, sich dort der Öffentlichkeit zu präsentieren und es mit eigenen Angeboten und Aktivitäten mit zu gestalten. Die Teilnahme am Welcome Boulevard ist kostenlos. Sie erhalten eine Standfläche (3×3 Meter, bei Bedarf mehr) auf dem Festival-Gelände. Ihr Angebot sollte möglichst über den gesamten Zeitraum (12-22 Uhr) andauern, da wir eine störende Abbauphase während des Festivals vermeiden möchten. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, Aktivitäten in Räumen des Jugendhauses durchzuführen.

Welcome Festival - FestivalgeländeBitte füllen Sie bis zum 20. Mai 2016 das Anmeldeformular aus. Sie können sich gerne mit anderen Personen und Gruppen zusammen tun. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, ihre Aktivitäten über die gesamte Dauer anbieten zu können, bieten wir Ihnen einen Zeitraum von 12-18 Uhr an, jedoch wird dies bei der Flächenzuweisung berücksichtigt werden müssen, damit der Verlauf des Festivals nicht gestört wird. Bitte lesen Sie auch das Merkblatt. Wenn Sie sich am Welcome Festival beteiligen möchten, geben wir Ihnen hier einige Ideen:

Haben Sie Interesse? Wie möchten Sie sich beteiligen? Ihren Ideen sind kaum Grenzen gesetzt.

Wie Sie mitwirken können:

• Es sind alle bürgerlichen, geselligen, sportlichen, musikalischen, kulturellen oder ähnliche Organisationen, Initiativen oder Personenzusammenschlüsse willkommen.
• Präsentation ihrer Organisationen, (Privat-)Initiative etc.
• Informationen über ihre Tätigkeiten und Handlungsfelder
• Praktische Aktivitäten, die das Festival bereichern; z. B.:

  • Aktionen für Kinder (malen, basteln, schminken etc.)
  • Anbieten von kulinarischen Köstlichkeiten zum Probieren
  • Spielangebote (Torwand, Heißer Draht, 4 Gewinnt etc.)
  • musikalische Beiträge
  • Tanzaufführungen
  • Theaterstücke oder sonst. Aufführungen
  • Geschichts-/Erzählstunden, Vorträge etc. (auch möglich im Jugendhaus)
  • verschiedene Workshops (auch im Jugendhaus möglich)
  • weitere Angebote und Aktivitäten, die ihnen noch einfallen.

• Die Möglichkeiten das Welcome Festival zu bereichern, sind schier unendlich und euren Ideen sind kaum Grenzen gesetzt.

Informationen zur Teilnahme:

• Anmeldeformular bis zum 20. Mai 2016 einreichen
Merkblatt durchlesen
• Anmeldeformular hier online oder als PDF und per Email an info{A/T}welcome-festival.de

Online-Anmeldung:
  1. (notwendig)
  2. (gültige E-Mail-Adresse notwendig)
  3. (notwendig)
  4. (notwendig)
  5. (notwendig)
  6. Ist der Einsatz von eigener Musik geplant?
  7. Sollen Speisen/Getränke angeboten werden?
  8. Wird eine größere Fläche als 3x3 Meter benötigt?
  9. Wird die Fläche über die gesamte Dauer des Festivals durch Aktivitäten genutzt?
  10. Ich kann mein Angebot ausschließlich bis 18 Uhr anbieten.
 

Wir werden uns Mitte/Ende Mai mit Ihnen in Verbindung setzen.

Im Juni wird an dieser Stelle eine Liste bzw. ein Plan vom Welcome Boulevard und allen teilnehmenden Personengruppen veröffentlicht.

5 Bürgeranregungen für Mettmann

Thumbmail_Mettmann_Mettmann gegen RechtsMettmann gegen Rechts – Für Menschenwürde e.V. steht für mehr, als das was der Vereinsname aussagt. Für den nächsten Bürgerausschuss der Stadt Mettmann am Dienstag, dem 26. April 2016, haben wir fünf Bürgeranträge zu unterschiedlichen Themen vorbereitet. Wir möchten mit dieser Offensive aber auch jeden Bürger und jede Bürgerin ermutigen, eigene Ideen und Vorschläge an die Politik heranzutragen. Ein entsprechendes Antragsformular findet man auf der Homepage der Stadt Mettmann.

Öffentlicher Grillplatz für Mettmann (Ergebnis: Anregung wird weiterverfolgt)

Uns ist aufgefallen, dass auf einer Liste, veröffentlicht vom Kreis Mettmann, für die Stadt Mettmann keine öffentliche Grillfläche ausgewiesen ist. Wir finden es aber wichtig, der Bevölkerung eine entsprechende öffentlich zugängliche Grillmöglichkeit zur Verfügung zu stellen. Der Sommer steht vor der Türe und was gibt es schöneres, gemeinsam mit Freunden draußen auf der Wiese oder im Park grillen zu können?

ICE-Patenschaft (Ergebnis: Verwaltung bemüht sich, Anregung erledigt)

Den meisten ist es sicherlich schon aufgefallen. Die ICE-Schnellzüge der „Deutschen Bahn“ tragen alle Städte- oder Landschaftsnamen. Die „DB“ bot den Städten das kostenlos an. Infolge neuer ICE-Modelle wird es diese Möglichkeit sicher erneut geben. In unseren Augen ist das eine kostenlose Marketingmaßnahme, der der Stadt Mettmann sicherlich nicht schaden wird. Wäre es nicht toll, wenn der Name unserer Stadt durch ganz Deutschland und sogar in angrenzende Länder übermittelt wird?

Integrationskonzept für Mettmann (Ergebnis: Anregung wird weiterverfolgt)

Für die Stadt Mettmann war der Flüchtlingsstrom im letzten Jahr eine große Herausforderung. Keine Frage. Umso wichtiger ist es nun, jene schutzbedürftige Menschen in unser städtisches Leben und unsere Gesellschaft zu integrieren. Dies geschieht hier vor Ort; in Mettmann. Deshalb regen wir an, in Abstimmung mit allen beteiligten Gremien (Integrationsrat, Sozialausschuss etc.) ein kommunales Integrationskonzept auf den Weg zu bringen. Es kann nicht nur Aufgabe einer/s kommenden Flüchtlingskoordinator s/in sein, ein solches facettenreiches Konzept zu entwickelt. Hier müssen Politik, Verwaltung und Gesellschaft Hand in Hand arbeiten.

Ort des Gedenkens für Max Herbrig (Ergebnis: Verein soll sich zunächst auf privatem Weg bemühen)

Max Herbrig war ein bedeutsamer Mettmanner Gewerkschafter, Ratsmitglied und Widerstandskämpfer zu Zeiten des 2. Weltkrieges. Ausgerechnet er, der sich jahrelang gegen die Hitler-Diktatur wehrte, kam am letzten Kriegstag (16. April 1945) ums Leben. Wir möchten die Erinner- und Gedenkkultur aufrechterhalten. So wie Stolpersteine an einige Opfer des 2. Weltkrieges erinnern oder dem Kaplan Johannes Flintrop, der sich gleichsam gegen den Faschismus aussprach, eine Straße gewidmet wurde, möchten wir zu Ehren Max Herbrigs anregen, ein Ort des Gedenkens zu schaffen. Wir schlagen vor, die Stichstraße zum Berufskolleg Neandertal in Max-Herbrig-Straße umzubenennen. Alternativ käme auch eine Gedenktafel oder eine in den Boden angelassene Bronzeplatte am Mahnmal auf dem Lavalplatz in Frage.

Evaluation Politik-Stadtverwaltung (Ergebnis: mehrheitlich gegen die Anregung)

In einer Kommune ist die Zusammenarbeit zwischen Politik und Verwaltung nicht nur erforderlich, sondern auch wichtig. Die politischen Vertreter können in den Ausschüssen und im Stadtrat entsprechende Entscheidungen treffen, die jedoch zumeist von der Verwaltung bearbeitet und ausgeführt werden müssen. Wir fänden es deshalb wichtig, der Politik und der Stadtverwaltung durch einen anonym von den Ratsmitgliedern auszufüllenden Evaluationsbogen die Möglichkeit zu geben, zu erkennen, was gut und was schlecht läuft. Ziel soll es so sein, Schwächen zu erkennen und in einem Optimierungsprozess auszubessern. Die Ergebnisse sollen nicht nur gegenüber der Politik und der Verwaltung, sondern auch gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern zur Förderung der Transparenz veröffentlicht werden. Hierdurch können Aspekte wie das Vertrauen der Bürger in die Politik gefördert werden.

Vegan Bake Sale am Samstag 23. April 2016

Am Samstag 23. April von 12:00 – 17:00 Uhr findet der 1. Vegan Bake Sale auf dem Vorplatz der Königsgalerie in Mettmann statt. Dahinter versteckt sich eine weltweite Aktion, die in diversen Ländern im April durchgeführt wird. Die Idee ist simpel und lecker zu gleich:

Vegan Bake Sale 2016_Vegan in Mettmann

Veganes Schlemmen für einen guten Zweck! Es werden diverse Kuchen, Cupcakes und andere Leckereien gegen eine Spende angeboten. Die gesamten Erlöse aus dem Mettmanner Vegan Bake Sale gehen an “Mettmann gegen Rechts – Für Menschenwürde e.V.”. Dieser Verein setzt sich für Weltoffenheit und Toleranz ein. Er ist derzeit wesentlich bei der Unterstützung von Flüchtlingen involviert.

Weitere Informationen gibt es unter www.veganinmettmann.de, unter Facebook www.facebook.com/veganinmettmann oder unter www.mettmann-gegen-rechts.de

Ein historischer Tag in Mettmann wird in Erinnerung gerufen

Thumbmail_Informieren_2_Mettmann gegen RechtsDer 16. April ist ein historischer Tag für die Stadt Mettmann. Am 16.04.1945 wurde unsere Stadt vom Faschismus befreit. Wir möchten am 71. Jahrestag mittels eines Infostandes (Sa. 16. April 2016, 10-14 Uhr, Königshof-Platz) nicht nur an die Ereignisse von damals erinnern, sondern uns und den Bürgerinnen und Bürgern die Frage stellen, was sich seitdem getan hat. Wir informieren über fremdenfeindliche und rassistische Erscheinungsformen in der heutigen Zeit und stehen für Gespräche zur Verfügung. Wie nehmen Sie dieses Thema heutzutage wahr?

Der 16. April 1945 – Ein historischer Tag für Mettmann

Von Haan-Gruiten kommend befreiten alliierte Truppen an jenem ereignisreichen Tag die Stadt Mettmann vom Faschismus. Völlig kampflos wurde die Stadt dabei nicht übergeben. Verschiedene Zeitzeugen berichteten von einzelnen fanatischen Nazis, die das sich anbahnende Ende der Hitler-Diktatur nicht wahr haben wollten und sich auch in den letzten Stunden noch erbitterte Kämpfe lieferten. So hat sich auch noch am letzten Kriegstag in Mettmann ein schwerer Schicksalsschlag ereignet. Ausgerechnet der bekennende Antifaschist, Gewerkschafter, Ratsmitglied und einer der bekanntesten Widerstandskämpfer Mettmanns, Max Herbrig, kam ums Leben.

Anlässlich seiner wichtigen Taten für die Stadt Mettmann und zu seinem Gedenken haben wir über eine Bürgeranregung für den nächsten Bürgerausschuss am 26.04.2016 beantragt, eine entsprechende Gedenkstätte einzurichten. Die Kosten hierfür trägt der Verein „Mettmann gegen Rechts – Für Menschenwürde e.V. Wir warten nur noch auf die Zustimmung der Politik und Stadtverwaltung.

Mi. 13.04.2016: Runder Tisch für Flüchtlinge

Im Herbst 2015 tagte der öffentliche Runde Tisch zum Thema Flüchtlingsarbeit zum ersten Mal. Nun gibt es eine Neuauflage. Ganz herzlich sind alle interessierten Mettmanner Bürgerinnen und Bürger, Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der freien Träger in der Flüchtlingsarbeit und alle anderen engagierten und interessierten Menschen in Mettmann eingeladen, sich beim öffentlichen Runden Tisch auszutauschen und Kontakte in der Flüchtlingsarbeit zu knüpfen.

Mi. 13.04.2016 –  Runder Tisch für Flüchtlinge
um 18.00 Uhr im Ratssaal (Rathaus-Altbau, Eingang Parkplatz), Neanderstr. 85

Quelle: Stadt Mettmann

Mo. 4. April 2016: Flüchtlingsbeauftragte zu Besuch in Mettmann

Am Montag, dem 4. April 2016 (18 Uhr, Stadthalle Mettmann), freuen wir uns, Frau Miriam Koch als Düsseldorfs 1. Flüchtlingsbeauftragte in Mettmann begrüßen zu dürfen. Sie wird uns über ihre Tätigkeiten in der Flüchtlingshilfe sowie die damit in Verbindung stehenden kommunalen Aufgaben und Herausforderungen berichten.

Diese Veranstaltung ist sowohl interessant für Bürger/innen und Helfer/innen, die Einblicke in die facettenreichen Tätigkeiten erhalten möchte als auch für Politik und Verwaltung. Denn auch in Mettmann wird zukünftig eine Stelle zur Flüchtlingskoordination besetzt werden.

Vortrag Flüchtlingsbeauftragte Düsseldorf_04.04.2016_Flüchtlingshilfe Mettmann

Mo. 04.04.2016 – Vortrag/Präsentation/Diskussion mit Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Düsseldorf
18:00 Uhr – 19:30 Uhr // Konferenzraum in der Stadthalle Mettmann, Eingang Stadtbibliothek (Gottfried-Wetzel-Str. 7, 40822 Mettmann)
-Eintritt frei-
mit Miriam Koch, Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Düsseldorf
Miriam Koch (49) ist Düsseldorfs erste Flüchtlingsbeauftragte und bearbeitet das Gesamtpaket der Flüchtlingspolitik in einem ämterübergreifenden Aufgabenportfolio. Sämtliche Maßnahmen zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen gilt es zu koordinieren und dabei der Rolle als zentrale Ansprechpartnerin nach innen und außen gerecht zu werden.Das umfangreiche Aufgabengebiet der Flüchtlingsbeauftragten umfasst neben der Leitung des Runden Tisch zum Thema Asyl auch Themen wie Unterbringung, Gesundheitsversorgung, Psychosoziale Betreuung, Welcome Center, Integration in Schulen und Kitas, Arbeit in den Stadtbezirken und Öffentlichkeitsarbeit.

Aktuell: Rathaus intern – Blitzausgabe

 Wir berichten exklusiv über die geheime Rathaus-Sitzung:

Rathaus MettmannWie erst soeben bekannt wurde, fand am gestrigen Nachmittag eine eilig einberufene außerordentliche und nicht öffentliche Sitzung mit ausschließlich informellen Charakter im Rathaus Mettmann statt. Warum die Sitzung der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht wurde, wird einem mit Blick auf die Informationen, welche der Öffentlichkeit eigentlich noch nicht zugänglich gemacht werden sollten, schnell klar. 

Bürgermeister tauscht Dienst-Wagen in Dienst-Fahrrad

Kurz nach Dienstantritt des neuen Mettmanner Bürgermeisters, schaffte er sich einen neuen Hybrid A3-Dienstwagen im Wert von etwa 40.000 € an und halbierte somit die Kosten zum Vorgängermodell des ehemaligen Bürgermeisters. Die angespannte Haushaltslage der Kommune erfordert jedoch weitere Einsparungen, um einen Nothaushalt zu verhindern. Politik und Verwaltung sind stets bemüht (Presse berichtete) weiterhin Ausgaben einzusparen. Hier sollte es nicht nur den Bürgerinnen und Bürgern „an den Kragen gehen“, sondern auch eine Selbstreflektion im Rathaus stattfinden. Deshalb wurde der Leasingvertrag mit sofortiger Wirkung gekündigt und für Ersatz gesorgt. „Ein neues Fahrrad ist nun die kleinere, bescheidenere und dem Amt angemessenere Version“. Neben den Anschaffungskosten entstehen keine weiteren Ausgaben. Diese Maßnahme wird der finanziellen Situation unserer Stadt sicher gerecht.

Rathaus wird zur Flüchtlingsunterkunft

Weil die Kapazitäten zur Unterbringung von Flüchtlingen in Mettmann nahezu ausgeschöpft sind (Presse berichtete), soll nun das Mettmanner Rathaus Abhilfe schaffen. Die Situation sei unglücklich, jedoch sehen wir keine andere Möglichkeit, heißt es. Es wird ausdrücklich betont, dass es sich hierbei um eine absolut kurzfristige Maßnahme handele und der Normalzustand alsbald wieder hergestellt werden soll. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden provisorische Container als Notarbeitsplatz auf dem Sportplatz Gruitener Straße aufgestellt. Die Stadt hofft auf das Verständnis der Anwohner. In einer Bürgerversammlung sollen mögliche Vorurteile aus dem Weg geräumt und ein gutes Klima geschaffen werden. Dass die Mitarbeiter der Stadt Mettmann nun in kleineren Büros mit mehreren Personen arbeiten müssen, sei kein Idealzustand.

Nacht- und Nebelaktion: Mettmann die essbare Stadt

Mit Verblüffen wurde festgestellt, dass die Bürgerinnen und Bürger Mettmanns das Projekt „Essbare Stadt“ selbst in Angriff genommen haben. Erste Pflanzensätzlinge, seien an der Treppe zum Lavalplatz beobachtet worden. Auch ein paar Samen, die in der Nacht- und Nebelaktion ausversehen auf dem Gehweg gelandet seien, sind als Beweismittel sichergestellt worden. Es scheint so, dass sich die Bürgerschaft das nimmt, was ihr ohnehin schon gehört und selbst mitgestaltet. Ihre Stadt Mettmann. Doch weil es keine Genehmigung gab, wird die Fläche schnellst möglichst wieder gerodet werden.

Anmerkung: Es handelte sich um einen Aprilscherz.

Kurzbericht zum Ostereier bemalen am 26. März 2016

Am Ostersamstag, dem 26. März 2016, luden die AWO Mettmann und der Verein „Mettmann gegen Rechts – Für Menschenwürde“ zum gemeinsamen Ostereier bemalen in die Räumlichkeiten der Arbeiterwohlfahrt ein.

Sowohl Kinder als auch Erwachsene unterschiedlichster Herkunft und Religion sind der Einladung zum traditionellen Ostereiermalen gefolgt. Hierzu hatten wir neben unterschiedlichsten Mal- und Verziermaterialien auch 240 Eier gekauft. Zunächst wurde mittels in Bechern aufgelösten Farbtabletten die Grundfarbe der Eier geschaffen, ehe diese an Malstationen und mit Stiften weiter ausgemalt wurden. Dabei sind zahlreiche kunstvolle Ostereier entstanden. Eigentlich zu schade zum Essen…

Es war ein netter Nachmittag mit vielen interessanten Unterhaltungen und Eindrücken. Etwa 90 noch ungekochte Eier sind übrig geblieben. Diese werden wir der Mettmanner Tafel spenden.

Auch zukünftig möchten durch weitere Veranstaltungen Orte der Begegnung schaffen und es den Mettmannern ermöglichen sich kennen zu lernen und auszutauschen. Für den Sommer planen wir ein gemeinsames Grillfest. Dieses soll wahrscheinlich noch vor Sommerferienbeginn im Juni stattfinden.

Eine Aktion von AWO Mettmann & Mettmann gegen Rechts

Bildergalerie:

Welcome Festival Mettmann
Spenden Flüchtlingshilfe Mettmann
Flüchtlingshilfe Mettmann

News:

Translate »